Anträge auf Fahrerlaubnis online möglich

Landratsamt mit "Workflow-Verfahren" deutschlandweit die Nr. 2

Um einerseits Behördengänge für Antragsteller von Fahrerlaubnissen zu verringern, aber auch um andererseits den Verwaltungssaufwand bei Fahrschulen, Gemeinden und Fahrerlaubnisbehörde zu reduzieren, wird im Landkreis Altötting das sog. "Workflow-Verfahren" eingeführt, mit dem Fahrerlaubnisse mit geringerem Verwaltungsaufwand beantragt werden können.

Dieses Verfahren wird aufgrund der überzeugenden Funktionalität auch von unseren übergeordneten Behörden empfohlen. Um diese Neuerung erfolgreich umsetzen zu können, war eine Mitwirkung aller Kommunen im Landkreis Altötting erforderlich.

Der Ablauf dieses Verfahrens stellt sich nun wie folgt dar: Der Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis wird gemeinsam von Fahrschule und Fahrschüler online ausgefüllt und verschlüsselt eingereicht. Die Meldebehörde der Wohnsitzgemeinde-/stadt wird daraufhin hierüber per Email benachrichtigt. Bei der Meldebehörde erfolgt dann online die Prüfung der Personalien. Bei der Meldebehörde sind hierzu ledeglich ein Internetanschluss und ein Stadardbrowser erforderlich. Es wird keine spezielle Software installiert. Die für die Fahrerlaubnisbehörde erforderlichen schriftlichen Unterlagen werden direkt von den Fahrschulen an das Landratsamt geschickt.

Gegenüber dem herkömmlichen Verfahren liegt der Vorteil darin, dass dem Antragsteller Wege erspart bleiben und die Mitarbeiter der Meldebehörde nicht mit Rückfragen von den Antragstellern rund um den Erwerb der Fahrerlaubnis konfrontiert werden. Die Prüfung und Bestätigung der Personalangaben bei Fahrerlaubnisanträgen im Rahmen des Workflow-Verfahrens kann zeitlich unabhängig davon erfolgen.

Gleichfalls interessant ist die Abwicklung der Gebührenerhebung. Eine direkte Einzahlung bei der Gemeinde/Stadt entfällt im Workflow-Verfahren. Der Antragsteller kommt seiner Gebührenschuld durch eine einzige Zahlung aller im Zusammenhang mit der Antragseinreichung fälligen Gebühren über die Fahrschule in bar oder durch Erklärung eines Abbuchungsauftrags gegenüber dem Landratsamt nach. Die Weiterleitung der dabei für die Gemeinde/Stadt erhobenen Gebühren an die Gemeinde/Stadt ist über vierteljährliche Abrechnungen vorgesehen.

Landrat Schneider: "Wir sind deutschlandweit der zweite Landkreis, der diese Lösung einsetzt. Das zeigt, dass wir bei "funktonierenden" und für die Bevölkerung sinnvollen Lösungen ganz vorne mit dabei sind".

 

Das Landratsamt informiert:
Service des Landratsamtes erweitert: Viele zusätzliche Formulare auf der Homepage www.lra-aoe.de abrufbar.

Die Homepage des Landratsamtes und des Landkreises Altötting hat sich zu einer gerne genutzten Informationsquelle entwickelt: Allein im Januar 2010 haben über 35.000 verschiedene Internetbenutzer die Seite www.lra-aoe.de aufgerufen. Der Aufwärtstrend bei den Zugriffen, unter anderem von den Seychellen und aus Japan, hat sich somit kontinuierlich fortgesetzt. Dank der zahlreichen eingestellten Informationen, beispielsweise zu den Themen Kfz-Zulassung oder Abfallentsorgung, ergibt sich eine vergleichsweise sehr hohe Nutzungsquote.

Um die Attraktivität der Internetseite www.lra-aoe.de weiter zu erhöhen, hat das Landratsamt in Zusammenarbeit mit dem Horst Maier-Verlag aus Vilsbiburg das Angebot an dort hinterlegten Formularen deutlich erweitert: Unter dem Menüpunkt „Formulare“ sind inzwischen rund 150 Anträge zu finden, die bequem und in aller Ruhe am heimischen Computer ausgefüllt und ausgedruckt werden können. Die Spanne der hinterlegten Formulare reicht dabei von Änderungen bei der Restmülltonne bis hin zum Begleiteten Fahren mit 17. Wichtige Erläuterungen und Hinweise sollen zusätzlich das Ausfüllen erleichtern.

Bei einzelnen Anträgen besteht sogar die Möglichkeit, diese online an das Landratsamt zu schicken, beispielsweise bei einer notwendigen Ausnahme vom Sonntagfahrverbot für Lkw.

„Die Formulare im Internet sind immer auf dem neuesten Rechtsstand, Pflichtfelder sorgen für weitgehend fehlerfreie und vollständige Daten. Für die Bürgerinnen und Bürger ist es sicher deutlich bequemer, einen Antrag daheim auszufüllen und ihn dann nur noch im Landratsamt abzugeben“, betont Landrat Erwin Schneider.

Presse- und Informationsstelle - Bahnhofstraße 38, 84503 Altötting
Thomas Kaiser, Tel.: 08671/502-101, Fax: 08671/502-71101, E-Mail: avg3@lra-aoe.de


  
    PRESSEMITTEILUNG

„Führerschein Online“ am Landratsamt Mühldorf erleichtert künftig den Führerscheinantrag

Um seinen Bürgerservice weiter zu verbessern hat das Landratsamt Mühldorf das Programm „Führerschein Online“ ins Leben gerufen. Der neuartige elektronische Arbeitsprozess ermöglicht den Fahrschülern eine einfachere, bequemere und vor allen Dingen schnellere Antragstellung auf Erteilung einer Fahrerlaubnis – vollkommen unabhängig von den Öffnungszeiten der jeweiligen Behörden. Mit diesem neuartigen Programm nimmt das Landratsamt eine Vorreiterstellung in der Neugestaltung von Verwaltungsabläufen und Verwaltungsstrukturen im Freistaat Bayern ein. Neben der Erleichterung für den Antragsteller trägt „Führerschein Online“ auch zu einer besseren interkommunalen Zusammenarbeit zwischen den Städten und Gemeinden und dem Landratsamt bei. Auch Mühldorfs Landrat Georg Huber unterstrich bei der Präsentation des Programms das innovative Potential des neuartigen Workflows: „Das Programm „Führerschein Online“ ermöglicht es dem Landratsamt noch stärker auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger einzugehen. Wir sind hier auf einem ausgezeichneten Weg hin zu einer Dienstleistungsbehörde. Ich kann nur alle Fahrschulen dazu aufrufen, sich zum Wohl der Fahrschüler an dem Programm zu beteiligen.“

Das Programm „Führerschein Online“ erspart den Fahrschülern im Landkreis den Weg zur Gemeinde und zum Landratsamt, die zentrale Anlaufstelle ist nur noch die jeweilige Fahrschule. Bei der Antragstellung sind dank „Führerschein Online“ die Fahrschulen, die Gemeinden und die Fahrerlaubnisbehörde am Landratsamt Mühldorf durch einen Workflow miteinander verbunden. Dadurch kann die Fahrschule zusammen mit dem Fahrschüler dessen Daten in einen Online-Antrag einpflegen.

Die vollständigen Daten werden anschließend automatisch an das jeweilige Einwohnermeldeamt der Wohnsitzgemeinde weitergeleitet. Die Gemeinde bestätigt die Angaben des Antrags und sendet die Daten automatisch an die Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes. Auf Grund datenrechtlicher Vorschriften werden die Angaben mittels einer sicheren SSL-Verschlüsselung übertragen. Neben der elektronischen Dateneingabe, sammelt die Fahrschule alle für den Führerscheinantrag notwendigen Unterlagen und übergibt diese dann der Fahrerlaubnisbehörde. Nach einer Überprüfung der Antragsunterlagen werden die Antragstellerdaten anschließend in die konkrete Fachanwendung übertragen.

Julia Hausmann
Pressestelle Landkreis Mühldorf a. Inn
18.12.2009

Pressefoto

   von rechts nach links (H.Deinböck, Frau Renroth, Herr Landrat Huber, Frau Haupt, 
   Frau Aigner, Herr Maier, Herr Faltermeier)  

Noch mehr Formulare per Mausklick 
Landratsamt Mühldorf a. Inn verbessert 

Seit April 2008 wird der Formularserver „FormOffice“ aus dem Hause V.P.A. GmbH im   Landratsamtes Mühldorf von Frau Petra Aigner und Herrn Horst Maier betreut und bereitgestellt. 
Im Zuge der Umstellung wurde die Anzahl der online abrufbaren Anträge deutlich erhöht und alle   Formulare des Landratsamtes Mühldorf auf den neuesten Stand gebracht. Damit sind ab sofort noch 
mehr Formulare auf der homepage des Landratsamtes (lra-mue.de) abrufbar. Die meisten Anträge 
können mit dem Button „Einreichen“ online eingereicht werden. Die Online-Einreichung des Antrags   genügt jedoch nicht der vorgeschriebenen Form und hat somit keine Rechtswirkung. Daher ist der
Antrag vom Antragsteller in jedem Fall auszudrucken, eigenhändig zu unterschreiben und persönlich, per Fax oder auf dem normalen Postweg einzureichen. Notwendige Unterlagen können in digitale Form(Dateien und gescannte Unterlagen in Dateiform) online mit eingereicht oder in Papierform per Brief nachgereicht werden.

„Doch auch an dem Problem des Einsatzes der "digitalen Signatur" arbeiten wir“, verrät der Leiter des  Geschäftsbereiches I, Reinhard Deinböck. „Schließlich sollen langfristig den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis immer mehr Gänge zum Landratsamt erspart werden bzw. die Online-Dienste des Landratsamtes rund um Uhr ausgebaut werden. Der Gang zum Landratsamt wird damit zwar nicht   immer überflüssig, aber der Ablauf wird deutlich vereinfacht und beschleunigt. „Damit ist ein weiterer Schritt in Richtung Bürgerservice und Verwaltungsvereinfachung getan“ freut sich Landrat Georg Huber. In weiteren Schritten werden bestimmte Formulare direkt elektronisch in bestehenden Verfahren, sog. „workflows“, im Landratsamt weiterbearbeitet. „Daran arbeiten wir momentan sehr intensiv“, so Erwin   Ißmaier, Leiter der EDV im Landratsamt Mühldorf. Alle Gemeinden, die im Kommunalen Behördennetz beteiligt sind und den Formular-server auch nutzen wollen, um ebenfalls Formulare für ihre Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung zu stellen, können sich jederzeit mit dem Landratsamt in Verbindung setzen.

Pressebericht Landratsamt Weilheim-Schongau vom 08.10.2005

 Pressebericht vom 08.10.2005 - Schongauer Nachrichten

 

  • Weiterempfehlen Iconweiterempfehlen
  • Druck Icondrucken

FormOffice - der Formularserver mit Zukunft!

Unser FMS bietet Ihnen eine ganz neue Chance, den Kontakt zwischen Bürger und Kommune, sowie auf Behördeninterner Ebene (Landkreis-Behördennetz) wesentlich zu verbessern und Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten.

Durch das Stufensystem ist für Sie der Einstieg in die "Virtuelle Welt" ganz individuell  zu gesalten. 

Gerne präsentieren wir Ihnen unseren FormOffice vor Ort!